May 092014
 

Damit Outlook Anywhere für bestimmte Benutzer deaktiviert werden kann, ist folgender PowerShell Befehl notwendig:

Set-CASMailbox –Identity John –MAPIBlockOutlookRpcHttp $True

Dies könnte notwendig werden, wenn bei Benutzer häufiger die Meldung “Kennwort erforderlich” im Outlook erscheint. Dies kann passieren, wenn Outlook Anywhere nicht korrekt erreicht werden kann und dadurch dort keine Authentifizierung erfolgen kann. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn vor dem Exchange ein nginx Reverse Proxy verwendet wird. Dieser unterstützt aktuell keine RPC over HTTPS.

SharePoint 2013 WarmUp Script

 SharePoint  Comments Off on SharePoint 2013 WarmUp Script
May 082014
 

Damit SharePoint immer schön schnell ist, sollte zyklisch ein sogenanntes WarmUp auf alle Site Collections durchgeführt werden.

Der Befehl hierfür für eine PS1 Datei ist folgender:

Add-PSSnapin "Microsoft.SharePoint.Powershell"
Get-SPWebApplication | ForEach-Object { Invoke-WebRequest $_.url -UseDefaultCredentials -UseBasicParsing }

Dadurch werden alle WebApplications vom SharePoint Server geholt und entsprechend mit dem Account des Cronjobs aufgerufen. Der Conjobs sollte daher mit einem Benutzer laufen, der auf alle WebApplikationen Zugriff hat.

Outlook 2013 startet nicht mehr / hängt bei Profil laden

 Office 2013  Comments Off on Outlook 2013 startet nicht mehr / hängt bei Profil laden
Apr 222014
 

Sollte Outlook 2013 auf einmal nicht mehr das Profil laden können und immer im Startfenster bei “Profil laden..” hängen bleiben, kann dies durch die Hardwaregrafikbeschleunigung verursacht werden. Diese sollte dann im Office deaktiviert werden. Da diese Einstellung jedoch nicht im abgesicherten Modus vorgenommen werden kann (Einstellungen werden hier nicht gespeichert) muss diese in einem anderen Office Programm deaktiviert werden. So könnte z.B. in Word 2013 die Hardwaregrafikbeschleunigung über

Datei / Optionen / Erweitert

Dort in der Rubrik Anzeigen die Option

Hardwaregrafikbeschleunigung deaktivieren

aktivieren. Dadurch wird die Hardwaregrafikbeschleunigung in allen Office Anwendungen deaktiviert.

Danach sollte Outlook wieder starten.

Quelle: http://www.devilsystems.org/2014/03/20/outlook-2013-startet-nicht-mehr-profil-wird-geladen/

 

IPv4 vor IPv6 verwenden

 Windows 7, Windows 8, Windows Server 2008, Windows Server 2012  Comments Off on IPv4 vor IPv6 verwenden
Mar 272014
 

Seit Windows 7 verwendet Windows bevorzugt IPv6, sofern dieses verfügbar ist. Möchte man dieses Verhalten ändern, ist das über die Registry möglich. Der Key hierfür ist folgender (DWORD):

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip6\Parameters\DisabledComponents

Für diesen können unterschiedliche Hexadezimale Werte gewählt werden.

Value - Effects
         0 - Enable all IPv6 components. (Windows default setting)
0xffffffff - Disable all IPv6 components except the IPv6 loopback interface
             Prefer using IPv4 over IPv6
      0x20 - Prefer IPv4 over IPv6
      0x10 - Disable IPv6 on all nontunnel interfaces
      0x01 - Disable IPv6 on all tunnel interfaces, including ISATAP , 6to4, and Teredo.
      0x11 - Disable all IPv6 interfaces except for the IPv6 loopback interface.

Nach einem Neustart werden diese entsprechend angewendet.

Exchange SAN Zertifikat von interner Unternehmenszertifizierungsstelle

 Exchange 2010  Comments Off on Exchange SAN Zertifikat von interner Unternehmenszertifizierungsstelle
Oct 252013
 

Damit Exchange ein Korrektes Zertifikat für Outlook und sonstige Clients erhält, muss ein SAN Zertifikat hinterlegt werden. Wie dieses generiert und an einer internen Zertifizierungsstelle ausgestellt werden kann, wird in folgendem Beitrag erläutert:

http://www.frankysweb.de/?p=456

 

Vorhandenes Zertifikat (z.B. Wildcard) in Exchange importieren

 Exchange 2010  Comments Off on Vorhandenes Zertifikat (z.B. Wildcard) in Exchange importieren
Oct 222013
 

Exchange kann bereits vorhandene Zertifikate für die SSL Verbindung nutzen. Dazu muss das Zertifikat in der Exchange Management Console unter Serverkonfiguration  importiert werden. Hierfür sind allerdings PFX Dateien erforderlich. Diese enthalten den Private Key und auch den öffentlichen Schlüssel. Damit aus vorhanden CER und KEY File eine PFX Datei erstellt werden kann, ist das Tool certutil zu verwenden.

certutil –MergePFX certfile.cer certfile.pfx

Diese kann dann z.B. über die Exchange Management Console Importiert werden

 

DNS Server nachträglich zum ActiveDirectory hinzufügen

 Microsoft, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows Server 2012  Comments Off on DNS Server nachträglich zum ActiveDirectory hinzufügen
Oct 172013
 

Damit ein nachträglich eingerichteter DNS Server die AD Informationen speichern kann, sind 2 Forward Lookup Zonen manuell anzulegen. Diese sind:

<AD Domainname>
_msdcs.<AD Domainname>

Diese beiden Zonen müssen sichere und unsichere Updates  zulassen. Nachdem diese Zonen angelegt wurden, muss auf dem Domänencontroller der Netlogon Dienst neugestartet werden:

net stop netlogon
net start netlogon

Danach sollte das DNS wie in folgender Abbildung zu sehen aussehen:

DNS-manuell-fuer-AD

 

 

Exchange Postfächer (Mailboxes) mit Postfachdatenbank (Mailboxdatastore) anzeigen

 Exchange 2010  Comments Off on Exchange Postfächer (Mailboxes) mit Postfachdatenbank (Mailboxdatastore) anzeigen
Oct 142013
 

Um in Exchange die Mailboxspeicher anzuzeigen dient mit der PowerShell folgender Befehl:

get-mailbox

Diese Anzeige zeigt allerdings nicht die Postfachspeicherdatenbank des Postfachspeichers an. Damit diese auch sichtbar wird, ist folgender Befehl zu verwenden

get-mailbox | sort database,name | format-table name,database